Home Hegeringe Hegering VII
Hegering VII
2019 Hegeringsversammlung HGR 7 Wilsum Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Sonntag, den 28. April 2019 um 15:41 Uhr

Bericht über die Jahreshauptversammlung 2019 des Hegerings 7 Wilsum

Am 4.4.2019 fand im Dorfgemeinschaftshaus in Wilsum die alljährliche Jahreshauptversammlung statt. Hegeringleiter Jürgen Harsman begrüßte alle Teilnehmer recht herzlich. Besonders begrüßte er die Geschäftsführerin der Jägerschaft Grafschaft Bentheim, Marianne Brunklaus, und die Wilsumer Jagdhornbläser, die den Abend mitgestalteten. Alle Gehörne des erlegten Rehwildes wurden zur Schau gestellt.

Nachdem Schriftführer und Kassenwart Jan Lübbers das letztjährige Protokoll vorgelesen hatte, berichtete er über einen ausgeglichenen Kassenstand. Ihm wurde von den Kassenprüfern eine sehr gute Kassenführung bestätigt. Vorstand und Kassenwart wurde einstimmig Entlastung erteilt. Zum neuen Kassenprüfer wurde Frank Bartels gewählt. Harsman bedankte sich bei den Revierinhabern für die hundertprozentige Abgabe der Wildtiererfassungsbögen.

  • Über das Jagdjahr 2018/19 gab Hegeringleiter Jürgen Harsman folgenden Bericht ab: Der Hegering hat zurzeit 102 Mitglieder.
  • Eine Vorstandssitzung mit den Obmännern hat stattgefunden.
  • Anfang März wurde wieder Müll gesammelt.
  • Die Wilsumer Jäger waren wieder wie in den vergangenen mittlerweile mehr als 30 Jahren mit der vierten Klasse der Grundschule Wilsum im Moor.
  • Drei Streuobstwiesen mit 120 Obstbäumen sind im letzten Herbst in Wilsum angelegt worden.
  • Wir hatten einen gemeinsamen „Grünen Abend“ mit den Hegeringen 6,7, und 9 in der Gastwirtschaft Ridder in Wilsum. Von diesem Abend gab es nur Positives zu berichten. Den Reinerlös dieses Abends haben wir je zur Hälfte an das Haus Slimme in Wilsum und an die Hospizhilfe Grafschaft Bentheim gespendet. Der nächste grüne Abend des Hegerings VII im Frühjahr 2020 wird von den Wilsumer Jägern organisiert.

Der Streckenbericht wurde vom stellvertretenden Hegeringleiter Bernhold Emme-Zumpe vorgetragen: Der Abschussplan für Rehwild wurde in den ersten beiden Jahren zu 62% erfüllt. Wieder war ein hoher Anteil an Fallwild zu verzeichnen. Die Niederwildstrecke ist im letzten Jahr wie auch in anderen Hegeringen sehr gering ausgefallen. Bei Hasen und Kaninchen wurde die niedrigste Strecke seit Beginn der Aufzeichnungen verzeichnet.

Alle Obleute gaben einen Bericht ab.

 2019 hgr7 HL1.1

Die Wahlen brachten folgende Ergebnisse:

Hegeringleiter Jürgen Harsman ließ sich nach 12 Jahren nicht wieder aufstellen. Ein neuer Hegeringleiter wurde nicht gewählt. Auch eine längere Unterbrechung brachte kein Ergebnis. Jürgen Harsman erklärte sich bereit, den Hegering für ein Jahr weiter kommissarisch weiter zu leiten. Auch der stellvertretende Hegeringleiter, Bernhold Emme-Zumpe, stellte sich nach ebenfalls 12 Jahren aus beruflichen Gründen nicht wieder zur Wahl. Zum neuen Stellvertreter wurde Alfred Tiebert gewählt.

Bei den Obmännern gab es folgende Veränderungen:

  • Naturschutz: Helmut Töller übernimmt das Amt von Hildebrand Rosemann
  • Schießwesen: Edgar Molendyk übernimmt das Amt von Bernd Berens
  • Jagdhornblasen: Helmut Veller übernimmt das Amt von Gerold Eggengoor
  • Neuer Fallen-Obmann wurde Ralf Kleimann

 2019 hgr7 Ehrung1.1

In diesem Jahr gab es nur eine Ehrung: Für 25 –jährige Mitgliedschaft wurde Eveline Reimann von Marianne Brunklaus und Jürgen Harsman geehrt. Anschließend informierte Marianne Brunklaus über aktuelle Themen.

Nach dem Punkt „Verschiedenes“ bedankte sich Harsman bei den Geschäftsführern, beim Vorstand bei den Obleuten und allen Mitgliedern für die gute Zusammenarbeit und wünschte allen Anwesenden Waidmannsheil für das neue Jagdjahr.

Bild und Text Jutta Weersmann

 
umgeknickte Apfelbäume am Weg zum Ostermoor Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Dienstag, den 28. August 2018 um 20:35 Uhr

Streuobstwiesen in der Gemeinde Wilsum

 2018 hgr7 umgeknickte Apfelbäume1

In der Gemeinde Wilsum sind in den letzten Jahren über 400 Obstbäume gepflanzt worden. Diese befinden sich auf privaten Grundstücken oder an Gemeindewegen und sind alle genehmigt worden. Die Bäume wurden im Kreis beantragt und dann den Jägerschaften zugestellt, die diese auch pflanzten und weiter pflegen. Finanziert wurden die Bäume durch die Bingo – Umweltstiftung.

Im ersten Jahr (2014) wurden einige Bäume entwendet und mussten nachgepflanzt werden.

Jetzt sind offenbar vier tragende Apfelbäume am Weg zum Ostermoor mutwillig umgeknickt worden. Ich lege Wert auf die Feststellung, dass der anliegende Grundstückseigentümer hiermit nichts zu tun hat.

Eine Bitte an alle Bürger: Lasst bitte die Obstbäume wachsen. Die Früchte sind für alle frei zugänglich.

Im Namen der Jägerschaft Wilsum
Jürgen Harsman (Hegeringleiter)

 
Besuch der Jäger im Kindergarten Wilsum Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Freitag, den 01. Juni 2018 um 15:59 Uhr

Besuch der Jäger im Kindergarten

 

Am 24.4.18 wurde den Kindern im Kindergarten das Info Mobil der Jägerschaft vorgestellt. Dieses zielt darauf hinaus, Kindern die Zusammenhänge in der Natur näher zu bringen und das Umweltbewusstsein zu wecken.

 

An diesem Tag führte der Wilsumer Jäger Jürgen Harsman den Kindern viele heimische Tiere in Form von Präparaten vor. Diese durften von den Kindern angefasst, gestreichelt und genau untersucht werden. Wer hat denn schon mal das Fell eines Wildschweines oder Marder berührt?- Eher die wenigsten. Die Kinder bemerkten natürlich schnell die Leblosigkeit der so echt aussehenden Figuren, fanden es aber dennoch spannend, diese sonst in der Natur schwer zu erblickenden Tiere kennenzulernen. Dabei stellten sich Fragen wie: Ist der Fuchs jetzt auch im Himmel? Wie sind die Tiere gestorben? Lauter solche spannenden Fragen konnten hier beantwortet werden.

 

 2018 Infomobil.1

Die Kinder erfuhren auch Wissenswertes wie z.B. das Kitz ist das Kind vom Reh, der Hase ist größer als das Kaninchen oder dass Dachse auch in Wilsum leben.

 

Mit diesem Wissen starteten wir nun in die Waldwochen. Drei Wochen lang fern vom Kindergarten, Spielzeug, Basteltisch etc.

Aber auch in unserem abgegrenzten Waldgebiet konnten wir viele Insekten, Frösche, Eidechsen und Kleinstlebewesen entdecken. Zum Abschluss besuchte uns Gerrit Nykamp von den Wilsumer Jägern einen Vormittag lang und begleitete uns mit seinem Hund Ella bei der Spurensuche von den Waldtieren.

 

Wir fanden es alle sehr interessant und bedanken uns für die Unterstützung.

 

Jutta Weersmann

 
Hegeringversammlung HGR7 Wilsum 2018 Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Freitag, den 13. April 2018 um 20:50 Uhr

Jahreshauptversammlung des Hegerings Wilsum 2018

Bei der diesjährigen JHV am 21.3. 2018 im Dorfgemeinschaftshaus in Wilsum begrüßte HL Jürgen Harsman besonders die neuen Mitglieder und den 2. Vorsitzenden der Jägerschaft Grafschaft Bentheim, Reinhard Mönch, sowie die beiden Referenten des Abends, Frau Manuela Monzka und Herrn Hartmut Schrap von der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim.

Die Wilsumer Jagdhornbläser gestalteten den Abend mit. Nachdem Schriftführer und Kassenwart Jan Lübbers das letztjährige Protokoll vorgelesen hatte, berichtete er über einen ausgeglichenen Kassenstand. Als neuer Kassenprüfer wurde Berend Völkerink gewählt.

Über das vergangene Jagdjahr im HR berichtete Hegeringleiter Jürgen Harsman wie folgt:

- Die zweite Raubwildwoche des Hegerings VII fand in der Vollmondwoche vom 19. - 26. Januar statt und erbrachte folgendes Ergebnis: 1 Dachs, 3 Füchse und 7 Marder und 1 Iltis. Als Jagdkönige gingen aus dieser Raubwildwoche Jan Gosink und Ralf Kleimann hervor. Der Hegeringleiter bedankte sich bei allen Beteiligten und stellte eine Wiederholung der Aktion im nächsten Jahr in Aussicht.

-Im Frühjahr 2018 beteiligten sich die Jäger des Hegering VII wie in jedem Jahr am Müllsammeln.

- Zum mittlerweile 30. Mal waren die Wilsumer Jäger am 5. März 2018 mit Kindern der Grundschule Wilsum und deren Lehrkräften im Wilsumer Moor. Anlässlich des Jubiläums war dieses Mal auch ein Mitarbeiter der Grafschafter Nachrichten mit dabei, der anschließend ausführlich in den GN darüber berichtete.

- Vom Hegering sind in der Gemeinde Wilsum drei Streuobstwiesen beantragt worden.

- Am 22.6.2018 ist ein gemeinsamer „Grüner Abend“ der Hegeringe VI, VII und IX geplant. Die Vorbereitungen dafür laufen, die Mitglieder wurden bereits schriftlich über den Termin informiert.

- Am 18.6. 2017 fand auf der Mülldeponie Wilsum ein Tag der offenen Tür statt. Die Jäger des Hegering VII beteiligten sich mit dem Infomobil der Jägerschaft aktiv daran. Es gab viele interessierte Besucherinnen und Besucher des Stands. Insbesondere Kinder interessierten sich sehr für die ausgestellten Präparate und stellten Fragen, die von anwesenden Jägern, die das Infomobil betreuten, gern beantwortet wurden. Auch die Jagdhornbläser gaben einige Kostproben ihres musikalischen Könnens.

- Auf einen bereits im Jahr 2016 an die Samtgemeinde gestellten Antrag hinsichtlich einer Befreiung von geprüften Jagdhunden von der Hundesteuer, hatte Jürgen Harsman nun Bescheid erhalten, dass dieser Antrag im Raum Bentheim bewilligt worden sei. Vor diesem Hintergrund soll der Antrag nun für den Raum Niedergrafschaft noch einmal erneut gestellt werden.

- Der Streckenbericht wurde von dem stellvertretenden Hegeringleiter Bernhold Emme-Zumpe vorgetragen. Demnach wurde im Hegering VII der Abschussplan für Rehwild im ersten Jahr mit 171 Stücken zu 28 % erfüllt. Trotz der von den Jägern angebrachten blauen Warnreflektoren gab es auch im vergangenen Jahr leider wieder einen hohen Anteil an Fallwild.

Emme-Zumpe berichtete weiter, dass im vergangenen Jagdjahr die Niederwildstrecke, wie in allen Hegeringen der Grafschaft erneut sehr gering ausgefallen sei (Kaninchen: 108, Hasen: 258, Fasanen 61). Dieses gelte insbesondere für Kaninchen, bei denen die niedrigste Strecke seit Beginn der Aufzeichnungen verzeichnet worden sei. Stark angestiegen sei jedoch offensichtlich der Bestand an Nutrias, deren Strecke (98 Stück) sich im vergangenen Jahr sogar vervierfacht habe.

Die anwesenden Obleute gaben für ihren jeweiligen Bereich einen kurzen Bericht ab. Es wurde in diesem Zusammenhang darauf hingewiesen, dass noch Streuobstwiesen und Hegebüsche beantragt werden könnten.

Anschließend folgte ein Bericht aus der Kreisjägerschaft von dem 2. Vorsitzenden Herrn Mönch. Er informierte die Anwesenden über den geplanten Neubau einer Schiessanlage in Kooperation mit der Polizei und dem Zoll. Neben anderen aktuellen Themen aus der Kreisjägerschaft berichtete Mönch darüber, dass demnächst auch ein zentraler Abgabeort zur Verwertung von Raubwild eingerichtet werden solle.

Im Anschluss daran nahm er mit dem Hegeringleiter die anstehenden Ehrungen von langjährigen Mitgliedern vor:

Für 65-jährige Mitgliedschaft wurde Heinz Schüürhuis geehrt, der leider krankheitsbedingt nicht persönlich anwesend sein konnte.

 Hegering VII Ehrungen1.1

Unser Foto zeigt von links nach rechts:
Herrn Hartmut Schrap (Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim)
Reinhard Mönch (Kreisjägerschaft Grafschaft Bentheim)
Frau Manuela Monzka (Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim)

Die für 25-jährige Mitgliedschaft geehrten Mitglieder:

Bernd Berens, Heinz-Johann Raterink, Gerrit Hoppen, Heinrich Kamphuis, Carl-Hendrik Staal

Hegeringleiter Jürgen Harsman

Ebenfalls für 25 Jahre Mitgliedschaft im Hegering geehrt wurde Edgar Molendyk (nicht auf dem Foto).

Im Folgenden berichteten Frau Manuela Monzka und Herr Hartmut Schrap über die Arbeit der Naturschutzstiftung Grafschaft Bentheim. Diese wurde bereits 1999 als gemeinnützige Stiftung gegründet und dient zur Förderung des Natur- und Landschaftsschutzes im Landkreis. Zu den vielfältigen Aufgaben gehören neben vielen anderen Aktivitäten die Umsetzung von Projekten und Aktionstagen, wie zum Beispiel die Bereitstellung und Bepflanzung von Schulwäldern, die Pflege von Streuobstwiesen, Vereinbarungen zur Nutzung und Pflege von Flächen, für den Tourismus die Errichtung eines Geschichtsparks oder des Naturlehrpfads Vechteaue oder in Zusammenarbeit mit der hiesigen Landwirtschaft die Produktionsintegrierte Kompensation (PIK) und die Beweidung mit Schwarz-Bunten Niederungsrindern und Bentheimer Schafen, um nur einige Beispiele zu nennen. Nähere Informationen zum vielseitigen Wirken der Naturschutzstiftung kann man auch im Internet finden. Der Vortrag von Frau Monzka und Herrn Schrap wurde von den Mitgliedern des Hegerings mit großem Interesse aufgenommen.

Text und Foto: Jutta Weersmann

 
Mit den Jägern ins Moor Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Sonntag, den 11. März 2018 um 17:20 Uhr

Wilsumer Schüler erleben Schulstunde im Moor

Der Tag ist noch jung in der Niedergrafschaft, da machen sich die Viertklässler der Grundschule Wilsum und ihre Lehrerinnen auf zu einem besonderen Ausflug in die Natur. „Mit den Jägern ins Moor“ steht an diesem Montagmorgen auf dem Stundenplan.

2018 Moorwanderung GN1 

Spannend sind die Unterrichtsstunden in der freien Natur für die Grundschüler.
Foto:Sebastian Hamel

Der Freiluft-Unterricht zwischen Birken und Moorgras hat schon Tradition: Seit nunmehr 30 Jahren begeben sich die Wilsumer Jäger Jürgen Harsman und Gerrit Nykamp vom Hegering VII stets zu Beginn des Frühlings mit einer Schülergruppe hinaus aufs Land – damit die Mädchen und Jungen die Eigenschaften des Moorgebiets nicht nur aus dem Schulbuch lernen, sondern auch „in echt“ entdecken können.

Pünktlich um 9 Uhr ertönen vor der Schule die Signale der Jagdhornbläser. Sie verkünden: Der Aufbruch naht! Mit Trecker und Jagdwagen macht sich die Truppe auf den Weg. Auch zwei echte Jagdhunde sind mit von der Partie. Mit Gummistiefeln sind die Kinder bestens für den feuchten Boden gewappnet. Die strahlende Frühlingssonne und die vergleichsweise milden Temperaturen lassen die frostige Witterung der vergangenen Woche nahezu vergessen.

Am Gagelstrauchweg stoppt der Wagen. Vor hier aus geht es zu Fuß weiter, der befestigte Weg wird verlassen. Deutlich zu erkennen ist der typische Wuchs des Moorgrases, und auch Birken sieht man, soweit das Auge reicht. Über das großflächige Aufkommen der weißberindeten Bäume ist Jürgen Harsman allerdings wenig erfreut: Ihr Schattenwurf behindert das Gedeihen des Grases, welches wiederum für die Torfbildung wichtig ist.

Harsman erinnert sich an alte Zeiten, als jeder Landwirt noch eine Fläche von 2500 bis 5000 Quadratmetern Moor besaß. Jedes Jahr im Mai ging es damals eine Woche lang zum Torfstechen. Auch er selbst half als Schüler mit. Nach dem Ausheben musste das Material über den Sommer hinweg trocknen, wurde noch zwei Mal gewendet und schließlich im Herbst abtransportiert. Es diente im Winter als Brennstoff zum Heizen und Kochen. Bis in die 1960er-Jahre geschah der Abbau.

Jürgen Harsman und Gerrit Nykamp setzen den Spaten an. Ein Blick in den geöffneten Boden offenbart die unterschiedlichen Schichten: Oben der Weißtorf, weiter unten den dunkle, klebrige Schwarztorf. Letzterer dient als das oben beschriebene Brennmaterial. Interessiert schauen die Kinder in das dunkle Erdloch und fassen mit ihren Händen hinein. „Das fühlt sich ein bisschen an wie Knete“, stellt eine Schülerin fest. Im Sachunterricht haben die Kinder bereits Einiges über das Moor erfahren.

Weiter marschiert die Gruppe durchs Gebüsch. Das Erklimmen eines Hochsitzes macht den Viertklässlern ebenso Spaß wie das Erkunden von Wildtierspuren. Neben sogenannten Plätz- und Fegestellen, die auf Rehböcke zurückzuführen sind, finden sich auch sichtbare Wildwechselpfade. Auch besondere Pflanzen zeigen die Jäger den Kindern – insbesondere den seltenen Gagelstrauch, der unter Naturschutz steht und Namensgeber der anliegenden Straße ist. Er gehört zu den Sträuchern, die blühen, bevor sie Laubblätter tragen.

 2018 hgr7 moor2

Foto: Jutta Weersmann

Bald nähert sich die Moorwanderung ihrem Ende. Zurück am Ausgangspunkt angelangt, brennen dort drei kleine Feuerstellen. Zwier Lübbermann hat das Holz entzündet und empfängt die Ausflügler mit Getränken und Würstchen. Letztere werden auf Stöcke gespießt und über den Flammen gegrillt. Zufrieden lassen Kinder, Lehrerinnen und Jäger die Unternehmung ausklingen. Zwei Schülerinnen haben sich etwas Schwarztorf mitgenommen und daraus Kugeln geformt. „Die lassen wir trocknen, dann haben wir Glückssteine aus Torf“, sagen sie.

 2018 hgr7 moor1

Foto: Jutta Weersmann

Finanzielle Unterstützung erhielten die Jäger in diesem Jahr durch die Raiffeisen Ems-Vechte: Weil es sich um den 30. Ausflug handelte, sponserte die Genossenschaft den Vormittag in der freien Natur.

Bericht aus den Grafschafter Nachrichten vom 9. März 2018, Autor/Fotograf: Sebastian Hamel.

 
<< Start < Zurück 1 2 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 2

Jägerschaft Grafschaft Bentheim e.V., Powered by Joomla! and designed by SiteGround and Heinrich Jan Keute

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, dann lesen Sie unsere Datenschutzerklärung.

Einwilligung: Ich akzeptiere Cookies von dieser Website.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk