Home
Willkommen auf der Startseite
Ferienpassaktion Hegering 6 Uelsen Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Freitag, den 10. August 2018 um 22:31 Uhr

Ein Nachmittag in der Natur

Unter diesem Motto stand am Samstag dem 04. August 2018 die Ferienpassaktion der Jägerschaft des Hegering VI in Uelsen. Auf die Einladung waren 44 Kinder aus der Samtgemeinde Uelsen erschienen um unter Anleitung einen Streifzug durch die Natur in Hardingen zu machen und dabei die einheimische Tier– und Pflanzenwelt kennen zu lernen und zu erkunden.

Zu Beginn stand eine Fahrt im Jagdwagen auf dem Programm. Im Revier in Hardingen angelangt, wurden in kleinen Gruppen verschiedene Stationen zu Fuß angesteuert, an denen an Hand von Schautafeln die einheimische Tierwelt nähergebracht wurde. Ebenfalls konnten die Kinder ihr Wissen auf dem Gebiet der Pflanzen zeigen und die einheimischen Laub- und Nadelbäume, sowie Getreidearten bestimmen.

2018 Ferienpass HGR6.2.1
Gerd Rengelink erklärte den Kindern was zu den Bienen.

Mit großem Interesse waren die Kinder bei der Sache. Viele Dinge gab es zu entdecken, so wurden zum Beispiel Federn von Vogelarten bestimmt und Fährten vom Rehwild aufgespürt.

Unterwegs konnten die Kinder noch die Arbeit mit den Jagdhunden erfahren und auch mal versuchen dem Jagdhorn Töne zu entlocken.

Den Abschluss machte ein gemeinsames Würstchengrillen auf dem Hof der Familie Nordbeck.

 2018 Ferienpass HGR6 a1

Für die Jägerschaft ist es ein Anliegen den Kindern die einheimische Natur näher zu bringen und auch aufzuzeigen, dass die Hege und Pflege der Jäger einen wichtigen Bestandteil zum Erhalt eines artenreichen Naturraumes darstellt.

Bernd Jüngerink

 
Mitgliederversammlung der Kreisjägerschaft Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Donnerstag, den 21. Juni 2018 um 12:35 Uhr

Jahreshauptversammlung

der Jägerschaft Grafschaft Bentheim vom 8. Mai 2018

 

Nach der Eröffnung durch Jagdhornbläser unter der Leitung von Kunibert Zirkel erfolgten die Begrüßung, die Feststellung der ordnungs- und fristgerechten Ladung und Beschlussfähigkeit und der Dank für die Vorbereitung der Veranstaltung an den Hegering IV durch den Vorsitzenden Thomas Heils. Er begrüßte im Namen der Jäger die zahlreichen Ehrengäste und Teilnehmer der Jahreshauptversammlung.

2018 Vers. Bläser1 

 

Es folgten die Grußworte der Gemeinde und des Landkreises.

Die Bürgermeisterin von Osterwald Gerda Brookman zeigte in ihrem Grußwort einen vertrauten Blick auf die Jagd. Mit Interesse kommentierte sie die Gehörnschau und die Jägerprüfungen.

Das Grußwort des Landkreises hielt Landrat Friedrich Kethorn, der zunächst die Wertschätzung der Jägerschaft bekundete und die vielfältigen Beziehungen durch aktuelle Themen ansprach.

 2018 vers. landrat1

 

Zunächst ging er dabei auf die ASP ein und warf einen Blick über die Grenzen Deutschlands. In der Grafschaft sei man auf den Ernstfall vorbereitet. Prävention und Beachtung der Regeln sah er von hoher Bedeutung. Weiterhin stellte er Maßnahmen auf bundesgesetzlicher Ebene vor und beabsichtigte Änderungen des Tiergesundheitsgesetzes. Viele Maßnahmen ergäben ein großes Ganzes, dem der Landkreis kleinere Zugaben wie Hinweis- und Warnschilder auf Parkplätzen hinzufüge.

Weiteres Thema war die geplante Raumschießanlage. Viele Gespräche mit Verwaltung, Polizei und Landesstraßenbauamt wurden geführt. Er betonte die Notwendigkeit des Baus in der Grafschaft und das Stehen des Landkreises hinter dem Projekt. So sei auch die Rückgabe eines Teils der Jagdsteuer möglich.

 

Der Vorsitzende dankte für die positiven Anmerkungen und die stets gute Zusammenarbeit mit dem Landkreis und vertiefte die Aussagen des Landrats zur Raumschießanlage.

 

Bei den folgenden Ehrungen wurde bei der Totenehrung stellvertretend für alle verstorbenen Jagdkameraden dem ehemaligen Vorsitzenden der Jägerschaft Klaus Stamme gedacht.

Die Verdienstnadel in Silber des DJV erhielt Kunibert Zirkel für seine Tätigkeit als Bezirksobmann und die LJN Verdienstnadel in Bronze Thomas Heils als Vorsitzender der Jägerschaft Grafschaft Bentheim.

 2018 Vers. Ehrungen1

 

Im Anschluss berichtete der Vorsitzende über die vielfältigen Aufgabenbereiche des Vorstandes. Zahlreiche Projekte wurden durchgeführt und viele Ideen umgesetzt. Die in den GN zu lesenden Berichte zeugten von der aktiven Tätigkeit der Jägerschaft in allen Bereichen. Es folgte der Dank an die GN über die Berichterstattungen. Er dankte den Obleuten für die Begleitung der Aktionen, bestätigt wurde dies durch hervorragende Ergebnisse bei Teilnahmen an Prüfungen und Wettbewerben. Alle Berichte wurden auf der Internetseite der Jägerschaft Grafschaft Bentheim eingestellt.

Es erfolgte dann die Vorstellung des Projektes Raumschießanlage, das bereits seit längerer Zeit in den Hegeringen vorgestellt wurde, verbunden mit der Begründung der Bedeutung des Baus einer eigenen Raumschießanlage und Hinweisen zum kommenden Schießnachweis. Der Vorsitzende verdeutlichte die entstehenden Probleme durch Suche nach freien Kapazitäten auf anderen Plätzen. Kontakte und Gespräche mit der Polizei ergaben die Idee etwas gemeinsam zu schaffen. Dann folgte der Einstieg in die tiefere Planung.

Der Vorsitzende betonte die Bedeutung der Entscheidungsnotwendigkeit der Mitglieder.

Der Schießstättenbeauftragte der Landesjägerschaft Jürgen H. Voss stellte anschließend umfangreich und ausführlich die Anlage vor. Die Umsetzung der Anlage kostet 1,8 Mill. Euro. Vorgestellt wurden das Schießkino und die 5 Schießbahnen. Große Bedeutung legte er dabei auf die Be- und Entlüftung der Anlage. Neben den Schießräumen gibt es eine 240 qm große Nutzungsfläche.

Weiterhin wurde die Frage der Finanzierung erörtert. Zunächst wurde der Wegfall von Förderprojekten begründet. Die Finanzierung werde begleitet durch den Landkreis, die LJN und Signale von örtlichen Banken. Eine bestehende Lücke müsse durch das Land und die Jägerschaft geschlossen werden. Die Eigenmittel der Jägerschaft sind nicht ausreichend. Wege zur Erhöhung des Kapitals sind die Erhöhung der Mitgliederbeiträge oder der Beschluss eines Sonderbeitrags für die Errichtung der benötigten Raumschießanlage, für den man sich entschieden habe.

Betont wurde intensiv die Besonderheit des Projektes als Wegweiser mit überregionaler Wirkung . Die Zahlung des Sonderbeitrags beinhalte auch Vergünstigungen wie unterschiedliche Gestaltung der Nutzungsgelder. Die Zahlung erfolge erst nach Bestätigung der restlichen Fördermittel. Die folgende Beschlussvorlage berücksichtige die Planungsphasen und den Stand der Planung und lautete:

Zur Erbringung eines Eigenkapitals zur Finanzierung des Baus einer Raumschießanlage wird durch die Jägerschaft Grafschaft Bentheim ein einmaliger Sonderbeitrag in Höhe von 100€ pro Mitglied erhoben.

Die Mitgliederversammlung stimmte dem Vorschlag mehrheitlich mit 3 Enthaltungen zu.

 2018 vers.abstimmung1

 

Der Vorsitzende sicherte einen vertrauensvollen Umgang mit dem Votum und weitere Berichte über den Planungsverlauf zu.

Nach einer Pause erfolgten der Kassenbericht und die einstimmige Entlastung des Vorstands.

Anschließend erfolgte ein Rückblick zu den Jägerprüfungen durch den Kreisjägermeister. Weiterhin wurde der Streckenbericht präsentiert und vorgetragen.

Es folgte das Verblasen der Strecke.

Bei den Vorstandwahlen wurde der Vorschlag Wiederwahl aufgenommen und im Block abgestimmt mit dem einstimmigen Ergebnis der Wiederwahl.

 2018 alter-neuer Vorstand1

 

Alle nahmen die Wahl an.

Die Bläser beendeten die Jahreshauptversammlung.

 
Besuch der Jäger im Kindergarten Wilsum Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Freitag, den 01. Juni 2018 um 15:59 Uhr

Besuch der Jäger im Kindergarten

 

Am 24.4.18 wurde den Kindern im Kindergarten das Info Mobil der Jägerschaft vorgestellt. Dieses zielt darauf hinaus, Kindern die Zusammenhänge in der Natur näher zu bringen und das Umweltbewusstsein zu wecken.

 

An diesem Tag führte der Wilsumer Jäger Jürgen Harsman den Kindern viele heimische Tiere in Form von Präparaten vor. Diese durften von den Kindern angefasst, gestreichelt und genau untersucht werden. Wer hat denn schon mal das Fell eines Wildschweines oder Marder berührt?- Eher die wenigsten. Die Kinder bemerkten natürlich schnell die Leblosigkeit der so echt aussehenden Figuren, fanden es aber dennoch spannend, diese sonst in der Natur schwer zu erblickenden Tiere kennenzulernen. Dabei stellten sich Fragen wie: Ist der Fuchs jetzt auch im Himmel? Wie sind die Tiere gestorben? Lauter solche spannenden Fragen konnten hier beantwortet werden.

 

 2018 Infomobil.1

Die Kinder erfuhren auch Wissenswertes wie z.B. das Kitz ist das Kind vom Reh, der Hase ist größer als das Kaninchen oder dass Dachse auch in Wilsum leben.

 

Mit diesem Wissen starteten wir nun in die Waldwochen. Drei Wochen lang fern vom Kindergarten, Spielzeug, Basteltisch etc.

Aber auch in unserem abgegrenzten Waldgebiet konnten wir viele Insekten, Frösche, Eidechsen und Kleinstlebewesen entdecken. Zum Abschluss besuchte uns Gerrit Nykamp von den Wilsumer Jägern einen Vormittag lang und begleitete uns mit seinem Hund Ella bei der Spurensuche von den Waldtieren.

 

Wir fanden es alle sehr interessant und bedanken uns für die Unterstützung.

 

Jutta Weersmann

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 01. Juni 2018 um 16:00 Uhr
 
Versammlung der Jagdgenossen 2018 Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Samstag, den 14. April 2018 um 10:35 Uhr

Schulterschluss zwischen Landwirtschaft und Jäger

Versammlung der Jagdgenossen

Zahlreiche und interessierte Landwirte nutzten die Gelegenheit Informationen zum Thema Anlage von Blühstreifen in Kombination mit niedersächsischen Agrarumweltmaßnahmen zu bekommen.

Der Vorsitzende der Jägerschaft Grafschaft Bentheim Thomas Heils eröffnete die Veranstaltung und betonte die große Bedeutung des Themas Blühstreifen, zu dem die Jäger ihren Beitrag leisten wollen. Vom Vortrag des Referenten Heiner Bruns von der Bezirksstelle der Landwirtschaftskammer erhoffte er neue Impulse, die man umsetzen und mitnehmen könne, um einen Schritt voranzukommen.

2018 Jagdgenossen1.1

Der Redner referierte zunächst über Aktuelles zu Brachemöglichkeiten und sprach die unterschiedlichen Formen an.
Dabei ging er zunächst auf die Form der Freiwilligen Brachen ein.
Hier können z.B. Wildäsungsflächen angelegt werden.
Eine weitere Möglichkeit ist die Anlage von Mais mit Bejagungsschneisen; das heißt an den Schlaggrenzen oder innerhalb des Schlages können Schneisen mit z.B. Blühmischungen angelegt werden.
Im zweiten Teil ging er auf Brachen im Rahmen der ökologischen Vorrangflächen ein. Des Weiteren ging er auf die Anlage von Blühstreifen in Kombination mit Agrarumweltmaßnahmen ein.

Hauptempfehlung des Referenten ist die Anlage von Mais mit Blühstreifen sowie die Anlage freiwilliger Brachen in Zusammenarbeit zwischen Jägern und Landwirten. Eine Erleichterung der Auflagen bei den Agrarumweltmaßnahmen (z.B. einjährige Verpflichtungen statt einer fünfjährigen Verpflichtung) würden die Akzeptanz dieser Maßnahmen deutlich steigern und für mehr Biodiversität in den Landkreisen sorgen.

Der Dank des Vorsitzenden Thomas Heils zeigte zum einen den landwirtschaftlichen Hintergrund des Referenten, zum anderen den hier möglichen Schulterschluss zwischen Landwirtschaft und Jägern. Die Blühstreifenproblematik sei bekannt. Er betonte, wenn aber die Möglichkeit der wirtschaftlichen Förderung bestehe, solle man sie nutzen.

Auch Kreisjägermeister Albert Lucas betonte die Notwendigkeit des Miteinanders von Jägern und Landwirten. Weiterhin sprach er zum Thema Kitzrettung die Möglichkeit zum Einsatz von Hightech Mitteln wie Drohnen zum Absuchen von Feldern an.
Weiterhin berichtete er über die Aufhebung der Schonzeit für Schwarzwild, hier werde man sich der Bundesverordnung anschließen.

 
Jäger in der Grundschule Bad Bentheim Drucken E-Mail
Geschrieben von: T. Brunklaus   
Freitag, den 13. April 2018 um 20:42 Uhr

Jäger in der Grundschule Bad Bentheim

Die Kinder der 3. Klasse staunten am Freitag, den 6. April 2018 nicht schlecht, als draußen auf dem Schulhof die Jagdhörner des Hegering I Bad Bentheim sie zur Pause mit Jagdsignalen und der „Rollenden Waldschule“, ein speziell mit Präparaten einheimischer Tierarten bestückter Anhänger empfang.

2018 hgr1 bild2.1 

So war es sehr spannend für die Kinder, den Fuchs, das Reh, das Wildschwein und viele andere Tiere aus nächster Nähe sehen zu können. Klaus Spitzer und seine Helfer Horst Dräger, Lothar Hirsch, Anne Gerritzen und Uli Poguntke zogen durch ihre Ausführungen die Kinder sichtlich spürbar in den Bann. Sie erklärten die Lebensgewohnheiten und gaben zu verstehen warum man nicht alle Tiere in unserer freien Natur mehr sehen kann. Großes Erstaunen war bei allen, dass der Rehbock so klein ist, er ist unwesentlich größer als der Jagdhund „Arnold“, eine Steirische Rauhaarbracke, der natürlich auch mit vielen Streicheleinheiten bedacht wurde.

 2018 hgr1 bild3.1

Die Lehrer zeigten sich sehr zufrieden über diese gelungene Aktion und bedankten sich sehr herzlich bei Herrn Spitzer und baten ihn doch bald wieder zu kommen da das Info-Mobil der Jägerschaft doch eine tolle Ergänzung zum Biologie- und Sachkundeunterricht ist.

 2018 hgr1 bild1.1

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 13. April 2018 um 20:44 Uhr
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 5

Jägerschaft Grafschaft Bentheim e.V., Powered by Joomla! and designed by SiteGround and Heinrich Jan Keute

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie mehr darüber erfahren möchten, dann lesen Sie unsere Datenschutzerklärung.

Einwilligung: Ich akzeptiere Cookies von dieser Website.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk